Warum wirkt Werbung heute nicht mehr so wie früher?

Diese Frage hat sich jeder  Unternehmer in Zeiten sinkender Wertschöpfung und gesättigten  Märkten schon mehr als einmal gestellt.  Nun wäre es vermessen und überaus unseriös, wenn jemand daherkäme und behaupten würde, man habe die alleinige Lösung, nur mit uns wird alles besser. Wer Wunder erwartet, der sollte an dieser Stelle aufhören zu lesen. 

Für alle die, die  sich für den aktuellen Stand der Kommunikationswissenschaft interessieren und die aktiv an Werbung, Wirkung und Absatzsteigerung  arbeiten möchte, für die haben wir einen Blog geschaffen, mit vielen interessanten Lösungsansätze und Denkanstöße.

Wirrichten uzns hier bewusst nicht an Diplom Betriebswirte,  Kommunikationswissenschaftler oder Brand Builder, es ist aus der Praxis für die Praxis geschrieben und unsere Kollegen mögen uns die eine oder andere, vereinfachte Darstellung nachsehen. 

 

Wer uns kennt, der weiß, dass wir seit vielen Jahren erfolgreich bundesweit  in Marketing und Werbung tätig sind und dass wir bereits einige Markenhersteller  bei der Expansion in das In- und  Ausland erfolgreich begleitet haben. 

 

Wer uns nicht kennt, der würde sich auch nicht von einer blumigen Selbstdarstellung beindrucken lassen. Wenn Sie nach der Lektüre dieser Webseite zu der Überzeugung kommen, dass Sie uns gerne bei einem unverbindlichen Kaffee kennenlernen sollten, um festzustellen ob wir zusammen passen, würde uns das sehr freuen.

Werbung ist doof!?!

 Zweifelsfrei hat der Ruf der Werbebranche  in den letzten Jahrzehnten gelitten, wie kaum eine  Andere. Werbung gilt als lästig, teuer und ineffizienter denn je.  Werbung verfolgt uns, sie jagt uns auf allen Kanälen, sie ist allgegenwärtig und wenn die Effizienz nachlässt, wird einfach die Schlagzahl erhöht. Verbraucher schütteln vor dem Lesen der Zeitung die Beilagen aus dieser,  sortieren die Post über dem Mülleimer, nehmen Sendungen im Fernsehen auf, um die Werbung zu überspringen und nutzen diese Zwangspause ansonsten auch gerne zum Unterhalten, für einen Weg in die Küche oder einen Abstecher zum WC.

 

Online kämpfen Nutzer mit Hilfe von Ad-Blockern gegen penetrante Werber, die ihrerseits versuchen diese Blocker auszutricksen und unser elektronischer Briefkasten enthält statistisch gesehen zu 86% unerwünschte Angebote über Krankenversicherungen, Partnervermittlungen, Viagra, Kredite und wer weiß was sonst.

Diese fatale Entwicklung macht Werber und Umworbene gleichermaßen zu Opfern,  wobei der Empfänger der Werbung noch besser dran ist, ihn kostet das alles nur Nerven. Den Werbenden kostet das alles im besten Falle viel Geld, im schlechtesten Fall projiziert sich die Wut des Umworbenen auf den Werber und das Produkt.



icons-list icon-checkmark-circle-list colored

Mittlerweile gibt es bei genervten Verbrauchern, vor allem in Großstädten und im Internet regelrechte organisierte Anti-Werbung, das sogenannte AD-Busting.  So sieht sich ein schwedisches Möbelhaus „Hej Ikea, du wohnst hier nicht“ Plakaten und „Kill Billy“  Aktionen im eigenen Werbestil gegenüber und in Amerika schieben bei sogenannten „Whirl Mart“  Events zahlreiche Leute demonstrativ stundenlang  leere Einkaufswagen durch den Markt.

Auch wenn dies Randerscheinungen sind, so zeigt es eines ganz deutlich, die Werbung muss sich ändern, um wieder wahrgenommen zu werden.  Aufzuklären und effektive Wege zu finden,  anstatt  immer mehr Werbebudget mit der Schrotflinte zu verschießen, sind uns ein zentrales Anliegen.

Hierzu beschäftigen wir uns unter anderem mit den Themen Kommunikation, Markenbindung, Social Media, Online-Marketing, Neuromarketing,  Markenkontaktpunkte, Verkauf.